Zum Hauptinhalt

Europäischer Plan zur Krebsbekämpfung

Europas Plan gegen den Krebs

Im Blickpunkt

Langfristig vorsorgen und Menschenleben retten

Rund 40 % der Krebsfälle wären vermeidbar: mit wirksamen Vorsorgestrategien können wir Krankheiten vorbeugen, Menschenleben retten und Leid lindern.

Verbesserung der Früherkennung von Krebs

Krebsvorsorge durch Früherkennung kann Menschenleben retten. Diese steht jedoch nicht allen gleichermaßen offen.

So kommen je nach EU-Land unterschiedlich viele Krebsgefährdete bei der Vorsorge zum Zuge: Die Zahlen schwanken zwischen

6 % bis 90 %
bei Brustkrebs
25 % bis 80 %
bei Gebärmutterhalskrebs

Im Januar 2024 verabschiedete die Kommission eine Empfehlung, um die Mitgliedstaaten bei der Krebsvorsorge zu unterstützen, vor allem in Bezug auf Impfungen. Als Teil von Europas Plan gegen den Krebs, einem Grundpfeiler der Europäischen Gesundheitsunion, sollen die Impfzahlen bei zwei wichtigen Impfungen gegen Virusinfektionen gesteigert werden, die Krebs verursachen können: Humane Papillomviren (HPV) und das Hepatitis-B-Virus (HBV). Außerdem sollen die Impfquoten besser überwacht werden.

Ziele des Plans gegen den Krebs für 2030

HPV-Impfquote
90 % der Mädchen und ein erheblicher Anstieg bei Jungen
HBV-Impfung
Zugang für alle und eine insgesamt erhöhte Impfquote

Mit dem im September 2022 vorgeschlagenen neuen Ansatz für das Krebsscreening wird die Kommission die Mitgliedstaaten dabei unterstützen, bis 2025 90 % der EU-Bürger/innen, die für Brust-, Gebärmutterhals- und Darmkrebs-Screenings infrage kommen, ein solches Screening anzubieten. Mit der neuen Empfehlung wird zudem das populationsbezogene systematische Krebsscreening auf Lungen-, Prostata- und unter bestimmten Umständen auch auf Magenkrebs ausgeweitet.

Gleichberechtigter Zugang zu Diagnostik und Behandlung

Verbesserung der Lebensqualität von Krebsleidenden und Überlebenden

Schätzungen zufolge leben über 12 Millionen Krebsüberlebende in Europa, darunter rund 300 000 Menschen, die im Kindesalter eine Krebserkrankung überlebt haben. Dies verdanken wir Fortschritten bei der Früherkennung, wirksamen Therapien und unterstützender Betreuung.

Dank Fortschritten bei Früherkennung, Therapiewirksamkeit und unterstützender Pflege und Betreuung sind die Chancen, eine Krebserkrankung zu überleben, erheblich gestiegen.

mehr als 12 Millionen Krebsüberlebende in Europa

darunter etwa 300 000 Überlebende von Krebserkrankungen im Kindesalter

Optimismus ist also angebracht – ebenso jedoch eine angemessene Nachsorge, Zugang zum Sozialschutz und gleichberechtigter Zugang zu Finanzdienstleistungen (z. B. Versicherungen).

Dokumente

22. MAI 2024
Europe's Beating Cancer Plan: Making a difference
2. FEBRUAR 2022
Europe’s Beating Cancer Plan: One year on
31. JANUAR 2022
Europe's Beating Cancer Plan: Implementation Roadmap
5. FEBRUAR 2021
Factsheet: SAMIRA (Strategic Agenda for Medical Ionising Radiation Applications)
3. FEBRUAR 2021
Mitteilung: "Europas Plan gegen den Krebs"
3. FEBRUAR 2021
Factsheet: Europas Plan gegen den Krebs